//
you're reading...
Uwe Bogumil - Gemütlichkeitsministerium

Guttenbergwatch

 
Wir wussten ja schon immer, dass wir ihn weiter beobachten sollten!

Guttenbergwatch.

 

Advertisements

Über nextkabinett

Seit seiner Gründung versammelt das next Kabinett kreative Kopfarbeiter um sich und versucht, bisweilen unter Zuhilfenahme überlieferter und überschätzter Utopien, einen neuen Blick auf das politische, gesellschaftliche und kulturelle Geschehen zu werfen.

Diskussionen

2 Gedanken zu “Guttenbergwatch

  1.  
    Hier seziert jemand mit klarem Blick auf einen philosophischen Begriff …
    Das politische Zootier

     

    Verfasst von nextkabinett | November 25, 2011, 11:45 am
    •  
      Julia Reuter, Urs Ula, Carmelo Buffoli und 2 anderen gefällt das.

       
      Raymond Zoller Ist der denn überhaupt wert, daß man ihn watcht? Das bisschen Abschreiben ist doch harmlos gegenüber dem Unsinn, den manche andere auf verantwortungsvolle Posten delegierte zusammenbrauen. Leute, die nur klein wenig durchblicken merken sowieso, dass das glatte Oberflöche ist mit nix dahinter; und diejenigen, die nur die Oberfläche sehen und nichtn einmal wissen, dass es auch noch was dahinter geben könnte, lassen sich durch solches gewatchel nicht beeindrucken. Im Grunde wertet man ihn nur auf.

      Germanys Next Da ist was dran, bester Raymond Zoller. Trotzdem, der will wieder zurück …

      Raymond Zoller Schlimmer als es ist wird es durch ihn wohl kaum. Besser glatte Nullen als Leute mit Minuswerten

      Phipps Philipp wenn zuerst die Boulevard Presse von dem von und zu auf und davon berichtet, dann ist er wohl arm dran.

      Germanys Next ‎@Phipps Philipp: Ich muss Dir leider darin Recht geben, die ZEIT mutiert mit diesem Artikel zur Boulevardzeitung.

      http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-11/guttenberg-plagiat-zeit-interview?commentstart=33#comments
      Plagiatsvorwurf: Guttenberg gesteht Fehler ein, aber keinen Betrug
      http://www.zeit.de
      Erstmals seit seinem Rücktritt spricht der frühere Verteidigungsminister über seine Doktorarbeit, ein politisches Comeback und die Chancen einer neuen Partei.

      Germanys Next ‎@Raymond Zoller: Das Beste an obigem Artikel sind die Leserkommentare, wie z. B. Nummer 36 von Azmi kamali

      23.11.2011 um 17:30 Uhr

      36. @ÁWieso gibt man dem Mann weiter ein Forum : „@ÁWieso gibt man dem Mann weiter ein Forum?

      Weil gewisse Kreise ihn so lange pushen, bis er Bundeskanzler wird und die Interessen seinesgleichen bedient.
      Wenn er in Kanada auf dem Halifax Security Forum, einem VIP-Treffen mit internationalen Sicherheitspolitikern, teilnimmt, obwohl er wegen Betrugsvorwürfen zurücktreten musste, und das Verfahren trotz schwerer Beweislast eingestell wird, dann sollte jedem Bürger klar sein, dass von Guttenberg mächtige Leute hinter sich hat.“

      Womit unser Interesse an ‚Guttenbergwatch‘ auf’s Beste zusammengefasst ist.

      Phipps Philipp oh, ah, aha…

      Germanys Next

      http://commonman.de/wp/?page_id=2582

      commonman » entzugserscheinungen / offensive smell – 26.02.2011
      commonman.de

      Germanys Next Aufschlussreich ist auch der der letzte Satz im Kommentar Nummer 43 von John Lennon

      23.11.2011 um 17:34 Uhr

      43. Guttenberg gesteht Fehler ein, aber keinen Betrug: „[…] Die Hanns-Seidel-Stiftung kooperiert übrigens mit Guttenbergs neuem Arbeitgeber, dem neokonservativen Think Tank Center for Strategic and International Studies (CSIS).“

      Germanys Next In obigem mittlerweile geschlossenen Artikel seitens der ZEIT-Redaktion tut sich überdies ein medien-pressefreiheitliches Problem auf: Wie sehr darf eine Redaktion Leserkommentare zensieren?

      Nachzulesen in diesem taz-Leserkommentar von vo…
      Guttenbergs Rückkehr-Rhetorik: Extremsituation Familienvater – taz.de
      http://www.taz.de
      Der wegen Plagiatsvorwürfen zurückgetretene Ex-Minister zu Guttenberg bastelt an seinem raschen Comeback. Dafür braucht er Hilfe. Die bekommt er von der „Zeit“.

      Phipps Philipp Jaa… zu Guttenberg, das da auch die Zeit dem Boulevard der Eitelkeiten folgt.. schade. Danke für Infos und großes Dankeschön für den link „commonman…“ klick und les mich dadurch. Allein das Lesen von Karl Valentin und Kurt Tucholsky erfreut mich. .)

      Germanys Next Deinen Dank gebe ich virtuell an ikonaut, einen der ZEIT-Leserkommentare vom 23.11.2011 um 17:28 Uhr, im Leserkommentar 35 weiter.

      Und Dank auch an Leserkommentatorin alice_42, 23.11.2011 um 17:55 Uhr, für ihren Link zu jener Lobhodelei von Giovanni di Lorenzo, die ich schon längst wieder vergessen hatte, die mir aber schon damals Sodbrennen verursachte:

      „Gern, …

      … dann eben sinngemäß und garantiert beleidigungsfrei noch einmal:

      Die ZEIT wünscht sich Herrn Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg offenbar sehnlichst zurück, denn Herr …

      >> … Di Lorenzo hat ihn ja noch besungen, als dem größten Teil der Republik und selbst der Union längst klar war, dass der Mann untragbar ist:
      http://www.zeit.de/2011/0…“

      Germanys Next Kommentator Nummer 89, eazy-i, 23.11.2011 um 18:26 Uhr:

      „So stelle ich mir das Interview vor:

      „Es war so, ich saß in meinem Zimmer und schrob auf der Schreibmaschine und schrieb wahrscheinlich eine Doktorarbeit ich weiß jetzt nicht, ob es Gynäkologie, Gynäkologie war oder Französisch, draußen der Wind pfiff sein Lied, sein immer währendes altes Lied und die Wolken verdüsterten den Himmel ein bisschen auf dem Bild von Kaspar David Friedrich, dass ich selbst gemalt hatte, es war ein Original.““

      Helge Schneider – Operette für eine kleine Katze

      Phipps Philipp ganz schön verschroben… Ein Schlußsatz zu Guttenberg… nachdem er nix Rechtliches zu befürchten hat, zeigte er sich zerknirscht, bedröppelt, kommt gleich mit einem neuen Buch… boah ich find diesen Zeit-Genossen einfach nur unangenehm, mein Nackenhaar sträubt sich wie bei einer Katze. Nu is gut!

      Germanys Next So geht es mir auch. Es gibt noch wunderbare Leserkommentare, wie der von qwertzig, 23.11.2011 um 19:24 Uhr, Nummer 123:

      „Da kommt einem doch der Kaffee hoch.

      Zoon Politikon… Eher ein Eumycetozoa politikon.“

      Und auch Nummer 128 PinkSlip, 23.11.2011 um 19:29 Uhr, gefällt sehr:

      „Wie bereits ein Großteil der Vorkommentatoren schreibt:

      Es ist traurig, dass die Medien diesem Felix Krull weiterhin ein Forum geben.
      Ins Besondere von der ZEIT bin ich enttäuscht – aber „pecunia non olet“.

      Als eine von wenigen scheint das HANDELSBLATT (online) auf dem Boden zu bleiben, indem es die Meinung seiner Leser zur Überschrift macht:
      „’Guttenberg ist und bleibt ein Blender’“.“

      http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/guttenberg-ist-und-bleibt-ein-blender/5879204.html

      Das ist fairer Journalismus. Ich glaube, ich muss öfters das Handelsblatt lesen.

      Strafverfahren eingestellt: „Guttenberg ist und bleibt ein Blender“ – Deutschland – Politik – Handel
      http://www.handelsblatt.com
      Juristisch ist Karl-Theodor zu Guttenberg in der Plagiatsaffäre nun aus dem Schneider. Die Handelsblatt-Online-Leser fällen dennoch ein Urteil: Der Fall sei ein klarer Beweis für Zwei-Klassen-Justiz, finden viele.

      Germanys Next Und zum Schluss (ich kann unmöglich diese 107 Seiten Zeit-Kommentare alle lesen) noch dies hier von Leserkommentatorin Nummer 120 Floriana von Aichholz, 23.11.2011 um 19:21 Uhr:

      „Bitter

      Man wundert sich doch sehr, dass hier nicht klipp und klar klargestellt wird, dass Guttenberg vorsätzlich und mit krimineller Energie gehandelt hat und dies nach wie vor mit unglaublicher Dreistigkeit leugnet.

      Dass sich nach Diekmann nun auch noch di Lorenzo von den amerikanischen Marionettenspielern instrumentalisieren lässt, ist wirklich mehr als bitter.

      Es bleibt einem nur, den wesentlich passenderen Artikel in der FAZ zu empfehlen:

      http://www.faz.net/aktuel…“

      Eine ironische Petitesse …

      http://www.faz.net/aktuell/politik/karl-theodor-zu-guttenberg-vor-der-rueckkehr-aus-dem-exil-11538633.html

      Phipps Philipp hey danke für die vielen Infos. 🙂

       

      Verfasst von nextkabinett | November 28, 2011, 2:11 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Germanys next Kabinettsmitglieder

Germanys next Kabinettsmitglieder, by Steff Adams

„wir dürfen uns nicht irre

machen lassen und unser ziel nicht aus den augen verlieren. zurückkehren zu den wurzeln und weiter-kämpfen. ;) genau…. and don’t stop me now!“
Steff Adams, Musikministerin und Botschafterin für Urlaubswelten

by Renate Milena Findeis

MfIS, by Dominic Memmel

RSS Gladbeckskaja Pravda

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Kunstpelzbaum, by Maria. im Gurkenfeld

Ministergalerie

Blogger WG

Hier trifft sich die Blogger WG: Die Blogger WG ist ein lockerer Zusammenschluss einiger Netzbewohner, die Spaß am Bloggen haben. Wir verlinken unsere Blogs und teilen die eine oder andere Idee miteinander. Wer mitmachen will, kann sich gerne hier melden http://medienkanzler.net/. Wenn Du WG-tauglich bist und die Chemie stimmt, kannst Du gerne einziehen. Wie wir unser Zusammenleben regeln, ist schnell erklärt.

RSS Lebensweisheiten, die das Leben schrieb

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Germanys next Best of …

Pöbel? Nein Danke

Werbefrei

Werbefreier Blog

"Seit einiger Zeit blendet Wordpress.com in Texte Werbung ein – darauf habe ich leider keinen Einfluß, solange ich das kostenfreie Angebot in Anspruch nehme. Damit führt wordpress.com mein Vorhaben, einen werbefreien Blog zu gestalten, zwar ad absurdum, aber ich selbst werde weiterhin keine Werbung mechen, auch und gerade nicht gegen Bezahlung." (Text: Der Emil)

%d Bloggern gefällt das: