//
http://germanysnextarchiv.wordpress.com/

Prosa

Diese Kategorie enthält 6 Beiträge

Du aber

  „Hier ein städtisches Stimmungsbild aus Angelika Janz‘ ‚Jugend‘.“ Wie immer poste ich dies mit großer Freude und einem herzlichen Dankeschön an Angelika Janz.   Du aber An manchen Tagen ist die Welt bereits da zuende, wo sich der Blick aus dem Fenster an der erstbesten Häuserfassade stößt. Ist es Tag, vermag einer sich noch … Weiterlesen

Kleines Bild letzter Stunden

  Kleines Bild letzter Stunden   Ein Wort wandert durch den noch undefinierten Raum. Es ist ein Wort, das diesen Raum für dein Leben erst möglich macht., solange ihn weder Geruch, Ausdehnung noch Farbe gefunden haben. Einer Gegend des Raumes entströmt Atem. Gedrängter verdichteter Leib, stumm, zusammengepresst im vergessenen Dunkel. Seine Ausdehnung lässt erahnen, wie … Weiterlesen

Von den Siegern

  Von den Siegern Ich stand in der provisorischen Küche des Künstlerhauses, einer ehemaligen Schule und spülte Berge von Geschirr. Die Küche war einst der Kartenraum gewesen – dort hing noch immer die alte Deutschlandkarte vor 45. Nebenbei kochte ich einen riesigen Topf Bohnen mit Rindfleisch für uns alle und hörte Radio wie immer bei … Weiterlesen

Aus den Gärten

  Aus den Gärten Blaue Stunde, Wettergrenze, Zeitgrenze zwischen zwei Jahreszeiten. Der Wind wirkt an den Erscheinungen des herbstlichen Gartens unsichtbar – er versetzt Bäume und Sträucher in so lebendige Bewegungen, dass sie von ihnen selbst auszugehen scheinen, von jedem Baum, jedem Strauch entsprechend seinem Rhythmus. Der Garten scheint märchenhaft lebendig. Ein Kindheitsgarten, wie ihn … Weiterlesen

Konterfei

  Konterfei Ihr Lächeln in unbeobachteten Augenblicken gehört zu einer Parallelwelt, einer versunkenen Kinderwelt. Es ist die Belohnung für alle, die sie nicht angreifen und kommt unvermittelt an bei jedem, der sich ihr unverstellt zuwendet. Wer dieses Lächeln wahrnimmt, schämt sich ein bisschen wie jemand, der etwas gesehen hat, das er nicht sehen darf. Bei … Weiterlesen

Kanzlerstory

  Und noch’n Gedicht, aber diesmal in Prosa, Erinnerungen an Gerhard S. „Wer die üble Angewohnheit angenommen hat, den Schein zu entlarven, dem sind Ereignis und Mißverständnis Synonyme. Zum Wesentlichen gehen heißt, nicht mehr mitmachen, das Spiel aufgeben, sich geschlagen geben.“ E.M. Cioran, Vom Nachteil, geboren zu sein, 1977   Um etwas aufzuhalten, darfst du … Weiterlesen

Archive

Germanys next Kabinettsmitglieder

Germanys next Kabinettsmitglieder, by Steff Adams

„wir dürfen uns nicht irre

machen lassen und unser ziel nicht aus den augen verlieren. zurückkehren zu den wurzeln und weiter-kämpfen. ;) genau…. and don’t stop me now!“
Steff Adams, Musikministerin und Botschafterin für Urlaubswelten

by Renate Milena Findeis

MfIS, by Dominic Memmel

RSS Gladbeckskaja Pravda

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Kunstpelzbaum, by Maria. im Gurkenfeld

Ministergalerie

George W. Lästerbacke ist Minister für Staatsunsicherheit und außerirdische Kontakte

Christoph Lorenz ist Minister für Verkehr und Dub

Christoph Lorenz ist Germanys next Minister für Verkehr und Dub

Mehr Fotos

Blogger WG

Hier trifft sich die Blogger WG: Die Blogger WG ist ein lockerer Zusammenschluss einiger Netzbewohner, die Spaß am Bloggen haben. Wir verlinken unsere Blogs und teilen die eine oder andere Idee miteinander. Wer mitmachen will, kann sich gerne hier melden http://medienkanzler.net/. Wenn Du WG-tauglich bist und die Chemie stimmt, kannst Du gerne einziehen. Wie wir unser Zusammenleben regeln, ist schnell erklärt.

RSS Lebensweisheiten, die das Leben schrieb

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Germanys next Best of …

Pöbel? Nein Danke

Werbefrei

Werbefreier Blog

"Seit einiger Zeit blendet Wordpress.com in Texte Werbung ein – darauf habe ich leider keinen Einfluß, solange ich das kostenfreie Angebot in Anspruch nehme. Damit führt wordpress.com mein Vorhaben, einen werbefreien Blog zu gestalten, zwar ad absurdum, aber ich selbst werde weiterhin keine Werbung mechen, auch und gerade nicht gegen Bezahlung." (Text: Der Emil)