//
So geht es mit dem Ministerwerden

 
Liebe Freunde und Interessenten,

 
sehr gerne ernennen und vereidigen Kivi, Germanys next Bundeskanzlerin oder Germanys next Miezekanzlerin hier bei WordPress höchst offiziell neue Minister, Berater, Botschafter, Staatssekretäre …

 
Bewerbungen werden jederzeit sehr gerne entgegen genommen.
Wir bitten, diese als Kommentar im Büro von Kivi, Germanys next Bundeskanzlerin zu hinterlegen.

 
Liebe Grüße von Eurer Social Secretary

Diskussionen

46 Gedanken zu “So geht es mit dem Ministerwerden

  1. Ministerium für Zukunft ab sofort von Gerd Bruckner besetzt

    Gut, dass ich als PARTEI-Mitglied in anderen Organisationen auch Mitglied werden darf und dann auch noch gleich als Bewerber für das Amt der Ämter: Ministerium für Zukunft.
    Weil wir ohne Zukunft nicht weiter kommen. Weil Zukunft ein Land braucht – weil Zukunft Chaos ist und Chaos Regeln unterliegt, die wir blos nicht verstehen.

    Nur ich gebe dem Land eine Zukunft und das ist gut so.

    Als Kabinettsmitglied unterstütze ich unsere Bundeskanzlerin in allen belangen. Da leg‘ ich mich hin und erzähle ihr gerne etwas aus der Zukunft.

    Geiles Ministerium: Es betrifft alles, was Politik so politisch macht.

    Auf gut deutsch: ich bin dabei.

    PS: Wer Die PARTEI unterstützt – den untersützt Die PARTEI – lasst uns beginnen.

    Verfasst von Gerd Bruckner | Dezember 23, 2010, 12:36 pm
    • Lieber Gerd Bruckner,

      welche Freude und welch schönes Weihnachtsgeschenk Du Germanys next Bundeskabinett jetzt hier bei WordPress machst. Du bist der Erste Minister in spé, der sich über WordPress um das schöne Ministerium für Zukunft bewirbt. Das Ministerium sei Deins. Es hatte sich letztlich bereits jemand genau für dieses Minsterium interessiert, indes sich nicht öffentlich und damit offizielle beworben. Nun – sein Pech ist Dein Glück. Sollte sich Dein Vorbewerber weiterhin für dieses Amt interessieren, werden wir – mit Deiner Unterstützung – sicherlich noch ein adäquates zukunftsorientiertes Amt finden.

      Nun aber zu Dir. Da Du Dich auch bei Facebook schon via Mail beworben hast, schlage ich Dir vor, poste doch bitte obigen Kommentar bei FB noch bei Paula, Germanys next Bundeskanzlerin auf deren Pinnwand. Ach ja, befreunden musst Du Dich natürlich noch mit ihr. Der Rest geht dann den Lauf der Dinge. Sie wird Dich ernennen und vereidigen und ich mache den Rest.

      Wenn ich Dich noch um ein nettes Ministerfoto bitten dürfte. Ich werde über die Feiertage die Ministergalerie von MySpace hier zu WordPress übertragen und dann ist unsere Galerie schöner, kluger und zukunftskompatibler Kabinettsmitglieder auch hier zu sehen.

      Was noch? Ich bin ja qua Amt überparteilich und ausschließlich dem next Bundeskabinett zur Loyalität verpflichtet, indes ist in meinen Augen die PARTEI schon qua Name Die Partei.

      Ach ja, es kann sein, dass sich Deine Ernennung und Vereidigung jetzt etwas hinzieht, denn die next Bundeskanzlerin pendelt momentan ganz arg zwischen Moskau und Blatzheim und wieder Moskau und wieder Blatzheim.
      Ich werde ihr aber auch ein Memo schicken.

      Dann bleibt mir nur noch, Dir schöne Feiertage zu wünschen. Wir hören uns sicherlich spätestens danach.

      Liebe Grüße,

      Reka as Social Secretary

      PS.: Der Einfachheit halber poste ich dies auch bei FB.

      Verfasst von nextkabinett | Dezember 23, 2010, 6:23 pm
  2. Ich bitte um Aufnahme in das Ministerium für Familie und Soziales !
    Ein erfolgreiches 2011 !!!!!

    Gruß, Klaus Reichert aus Lüneburg

    Verfasst von Klaus Reichert | Dezember 31, 2010, 8:19 pm
    • Lieber Klaus Reichert,

      welche Freude und welch schönes Neujahrsgeschenk Du Germanys next Bundeskabinett jetzt hier bei WordPress machst. Du bist der zweite Minister in spé, der sich über WordPress um das so lange unbesetzte Ministerium für Familie und Soziales bewirbt. Das Ministerium sei Deins.

      Am besten, Du postest auch bei Facebook bitte obigen Kommentar bei FB bei Paula, Germanys next Bundeskanzlerin auf deren Pinnwand. Ach ja, befreunden musst Du Dich natürlich noch mit ihr. Der Rest geht dann den Lauf der Dinge. Sie wird Dich ernennen und vereidigen und ich mache den Rest.

      Wenn ich Dich noch um ein nettes Ministerfoto bitten dürfte. Ich werde im Laufe des Januars die Ministergalerie von MySpace hier zu WordPress übertragen und dann ist unsere Galerie familien- und sozial orientierter Kabinettsmitglieder auch hier zu sehen.

      Ach ja, es kann sein, dass sich Deine Ernennung und Vereidigung jetzt etwas hinzieht, denn die next Bundeskanzlerin pendelt momentan ganz arg zwischen Moskau und Blatzheim und wieder Moskau und wieder Blatzheim.
      Ich werde ihr aber auch ein Memo schicken.

      Dann bleibt mir nur noch, Dir ein frohes und glückliches neues Jahr zu wünschen. Wir hören uns sicherlich im Laufe der nächsten Woche.

      Liebe Grüße,

      Reka as Social Secretary

      PS.: Der Einfachheit halber poste ich dies auch bei FB.

      Verfasst von nextkabinett | Januar 1, 2011, 6:34 pm
  3.  
    Die offizielle Gratulation für die neue Ministerin für Lichtspielhauspoesie seitens des Germanys next Bundeskabinetts durch die Social Secretary erfolgte im Büro der Social Secretary.

    Verfasst von nextkabinett | Januar 3, 2011, 2:44 pm
  4.  
    Die offizielle Gratulation für den neuen Minister für die Zukunft seitens des Germanys next Bundeskabinetts durch die Social Secretary erfolgte im Büro der Social Secretary.

    Verfasst von nextkabinett | Januar 4, 2011, 4:25 pm
  5.  
    Die offizielle Gratulation für den neuen Innenminister seitens des Germanys next Bundeskabinetts durch die Social Secretary erfolgte im Büro der Social Secretary.

    Verfasst von nextkabinett | Januar 4, 2011, 5:26 pm
  6. 🙂 Hallo liebes Bundeskabinett!

    Danke für euren tollen Post, habe jetzt nochmal den Link kontrolliert und aktualisiert. Nun gehts – PERFEKT 🙂 Euer Besuch freut mich sehr und ich hoffe, noch weitere tolle Posts von euch lesen zu dürfen*

    Liebe Grüße an der Stelle
    Lukas

    Verfasst von walublog | Januar 11, 2011, 4:33 pm
  7. Sehr geehrtes next Kabinett

    In aller Form möchte ich mich um die Stelle des Frauenbeauftragten bewerben. Und ich versichere, daß diese Zeilen mein uneingeschränktes geistiges Eigentum sind. Na ja, ein paar kleine Fehler beim Setzen der Fußnoten können und werden natürlich geschehen.

    Meine Qualifikationen für die Stelle eines Frauenbeauftragten sind überragend und über jeden Zweifel erhaben. Ich weiß was Frauen sind, ich habe nicht grundsätzlich etwas gegen Frauen, und ich kenne sogar einige persönlich.

    Ich erwarte also die Ernennung, sowie den Dienstwagen, wüsste aber gerne vorab das Kennzeichen, um schon mal einen Anwohner-Parkausweis zu beantragen.

    Mit, äh und ich sage dies mit allem Nachdruck, freundlichen, und in aller gebotenen Klarheit, Grüßen

    S.E. in spe Thomas Opfermann

    Verfasst von Thomas Opfermann | Februar 18, 2011, 4:46 pm
    • Lieber Thomas Opfermann,

      mit großer Freude habe ich Deine Bewerbung als Germanys next Frauenbeauftragter vernommen. Die Gewährung von Privilegien obliegen der next Bundeskanzlerin und der Miezekanzlerin, dürften aber ungeprüft durchgewunken werden. Deshalb kannst Du schon mal nach einem geeigneten Dienstwagen Ausschau halten.

      Ich freue mich sehr auf Deine Präsenz in Germanys next Bundeskabinett und auf Deine weisen und frauenperspektivischen Ratschläge hier.

      Die Ernennung und Vereidigung kommt bald. Wir haben aktuell einige kleine administrative Hürden zu überwinden.

      Mit besten Wünschen,
      die SoSe

      Verfasst von nextkabinett | Februar 21, 2011, 1:31 pm
    • so sei es, lieber thomas, hiermit bist du als frauenbeauftragter in unserer mitte aufgenommen. vivat, vivat, vivat!

      Verfasst von miezekanzlerin | Februar 21, 2011, 1:52 pm
  8. Sehr geehrte Frau Next Bundeskanzlerin, sehr geehrte Social Secretary,

    als Minister für Opportunismus auf Distanz werde ich mich dafür einsetzen, dass die beiden Pole des Social Networks mehr Beachtung finden: der offensichtliche negative Opportunismus, d.h. die Vorteilsnahme durch Mitglieder, die im Netz immer nur Gefühle nehmen und nicht selber fühlen, Fotos ansehen aber keine einstellen, und Texte lesen, statt sie auch zu kommentieren. Hier erfährt die Anpassung an die jeweilige Situation, nämlich die Anonymität der Distanz, ihre negative Ausprägung.
    Und ich möchte den positiven Opportunismus durch die Distanz ins rechte Licht rücken. Die Verlängerung des psychosozialen Moratoriums findet gerade in den sozialen Netzwerken eine neue Ausdrucksform in Wort und Bild.

    Wer wenn nicht der Minister für Opportunismus auf Distanz kann diese beiden felder abdecken?

    Beste Grüße
    Sven

    Verfasst von Sven Koch | Februar 21, 2011, 9:53 am
    • Lieber Sven Koch,

      sprachlos vor Freude habe ich Deine Bewerbung als Germanys next Minister für Opportunismus auf Distanz vernommen. Das ist ein großartiges und ausgefeiltes ministeriales Anliegen, was ich uneingeschränkt befürworten und unterstützen werde. Ein ausgewogenes Geben und Nehmen von Gedanken, Gefühlen und Ideen in sozialen Netzwerken liegt auch mir ganz persönlich ganz arg am Herzen und im Sinn.

      Ich freue mich deshalb sehr auf Deine Präsenz in Germanys next Bundeskabinett und auf Deine Methodik, der „Verlängerung eines psychosozialen Moratoriums in den sozialen Netzwerken eine neue Ausdrucksform in Wort und Bild“ Gestalt zu geben.

      Die Ernennung und Vereidigung durch die next Bundeskanzlerin oder die Miezekanzlerin kommt bald. Wir haben aktuell einige kleine administrative Hürden zu überwinden.

      Mit besten Wünschen,
      die SoSe

      Verfasst von nextkabinett | Februar 21, 2011, 1:37 pm
    • hiermit seiest du auf das herzlichste als neuer Minister für Opportunismus auf Distanz vereidigt und mit applaus und mäusehäppchen belohnt! deine Miezekanzlerin freut sich auf dich!

      Verfasst von miezekanzlerin | Februar 21, 2011, 1:47 pm
  9. Vielen Dank für dieses Vertrauen. Ich schwöre, dieses Amt niemals, oder jedenfalls nur zu persönlichen Zwecken, zu missbrauchen und zu ehren, so wahr mir Zuckerberg helfe.

    Verfasst von Sven Koch | Februar 22, 2011, 1:46 pm
  10. „Strategisches Foul“ an der Demokratie
    Das „Argument“ der Kanzlerin ist merk-würdig. Die Vorstellung, die ihm zugrunde liegt, ist diese: Eine schwere Verletzung der „Spielregeln“, wenn nicht gar ein schwerer Rechtsbruch (Betrug), ist eine Bagatelle, denn der Minister ist ein Fachmann. Man stelle sich einen Verkehrsrichter vor, der argumentiert: „Sie haben zwar durch Trunkenheit am Steuer einen Menschen zu Tode gebracht, nehmen Sie es aber nicht tragisch, denn Sie sind ein sehr guter Jurist.“ Der Angeklagte bestätigt darauf mit dem Satz: „Es ist fahrlässige Tötung, aber ich war halt im Stress.“ Beide relativieren die Bedeutung von Regeln gegen null. So auch Begriff und Praxis des „strategischen Fouls“: (Fußball-)Trainer geben die Anweisung, einen durchbrechenden Stürmer in jedem Fall am Torschuss zu hindern, selbst unter Inkaufnahme dessen schwerer Verletzung. (Handball-)Trainer schulen auf vom Schiedsrichter kaum zu erkennende Fouls: Druck auf eine bestimmte Stelle zwischen Schulter und Arm, was den Wurf aufs Tor im Moment seiner Ausführung unterbricht. Wegen solcher Anweisungen sind schon Handballer aus ihrem Verein ausgetreten. Auch das strategische Foul reduziert die Bedeutung von Spielregeln gegen null. Vielleicht heiligt der Zweck die Mittel, selbst dann aber eben nur in bestimmten Grenzen. Die Bagatellisierung einer solch schwerwiegenden Täuschung besagt: Der Zweck heiligt immer die Mittel und immer jedes Mittel. Schon dem Grundschüler, und auch dem Erstsemester, wird vermittelt: „Du darfst nicht abschreiben, denn das ist eine Form des Betrugs.“ Dass diese einfache Wahrheit von vielen (wohl der Mehrheit) nicht geteilt wird, kann nur bedeuten: Die medial vermittelte Wahrnehmung des Freiherrn unterläuft die Wahrnehmung der Notwendigkeit von Spielregeln, und damit den Rechtsstaat. In der „Demokratie“ siegt mehrheitlich nicht die „Vernunft“, sondern die Show. Wer die Propaganda beherrscht, beherrscht das Volk. Das hatten wir schon einmal, und das ist das tief Bedrückende an diesem Vorgang. Demgegenüber ist die Frage, ob „wissentlich“ abgeschrieben wurde, fast schon eine Bagatelle.

    Beste Grüße
    Bernd Ehgart

    PS.: Ich füge folgende Facebook-Korrespondenz der Einfachheit halber hier ein, die SoSe

    Bernd Ehgart
    Nach erfreulich vielen (positiven) Reaktionen auf meinen Beitrag „‚Strategisches Foul‘ an der Domokratie“ empfehle ich mich als „Minister fürs Große und Ganze“; Katharina Feld [Grafikerin, Literaturkennerin (und ungezählte weitere Vorzüge)] steht als „Ministerin für den schönen Schein“ zun Verfügung. Beste Grüße an alle.

    Germanys Next Bundeskabinett
    Lieber Bernd, liebe Katharina, ich nehme diesen Kommentar als Euer beider offizielle Bewerbung für diese beiden schönen Ministerämter. Deshalb schon einmal vorab herzlich Willkommen als Ministerin für den schönen Schein in spe und als Minister fürs Große und Ganze in spe. Näheres erfolgt via Mail. LG, die Social Secretary

    Germanys Next Bundeskabinett
    Lieber Bernd, ein Minister fürs Große und Ganze ist eine erstklassige Wahl. Ein fürwahr philosophisch motiviertes und inspiriertes Ministerium. Genau das, was Germanys next Bundeskabinett in diesen Zeiten braucht. Ich freue mich darauf. Näheres via Mail LG, die Social Secretary

    Germanys Next Bundeskabinett
    Liebe Katharina Feld, Du möchtest Germanys next Ministerin für den schönen Schein sein. Wie wundervoll. Dies ist ein wirklich feines Amt, worüber ich mich persönlich sehr freue, denn Ministerien rund um die Ästhetik empfinde ich immer als sehr bereichernd. Näheres dann via Mail, LG die Social Secretary

    Katharina Feld
    Liebe Renate, seit ich Germanys next Bundeskabinett kenne, bin ich eigentlich nur noch am Lachen. Das ist einfach großartig und macht Freude!!! Entgegen Bernds Angabe (der ja ein Ministeramt für’s Grob(ß)e und Ganze anstrebt, möchte ich kein öffentliches Amt bekleiden, auch wenn ich als Ministerin für den schönen Schein sicherlich dieser Tage schwer ausgelastet wäre. So what – ich denke noch mal darüber nach.
    Auch Dir die besten Wünsche und sei uns herzlich willkommen, wenn Deine Aufgaben als Social Secretary eine Reise nach Gießen zulassen. Unser Büro liegt ja sehr zentral.
    Wir würden uns freuen.
    Liebe Grüße
    Katharina

    Germanys Next Bundeskabinett
    Liebe Katharina, Dein Lob ehrt und freut mich sehr. Indes bin ich ja nur das kleine Rädchen, was das Ganze am Laufen und zusammen hält. Ja, ein Ministerium des schönen Scheins hätte dieser Tage viel zu tun, indes verstehe ich Dich, genau di…es nicht zu tun. Behalte Germanys next Bundeskabinett einstweilen weiterhin im Auge und melde Dich zu Wort, wann immer es Dir beliebt. Wenn und wann immer Du magst, steht Dir hier jede Position offen – egal ob Ministerin, Beraterin, Botschafterin oder was immer das Herz begehrt.
    Ich bedanke mich sehr für Eure Einladung und schaue sehr gerne endlich einmal bei Euch vorbei. Wie gesagt, bin ich in Gießen zumeist nur auf der Durchreise, leider ist es so. Doch ich verspreche, im Frühling nehme ich mir Zeit für einen Besuch. Versprochen!!!
    Liebe Grüße,
    Renate

    Verfasst von Bernd Ehgart | Februar 28, 2011, 6:41 pm
    • Hochgeschätzte, liebeliebe Katharina, hochverehrter, lieberlieber Bernd, die von euch angestrebten Miniisterämter erfreuen mein fellflauschiges Gemüt. Deshalb heiße ich euch herzlich Willkommen als: Ministerin für den schönen Schein und als Minister fürs Große und Ganze! Hiermit seid ihr höchstoffiziell und höchstselbstverständlich vereidigt und erhaltet in nächster Zeit die Möglichkeit, mir zu huldigen…tschuldigung, manchmal geht der Katzengrößenwahn einfach mit mir durch…

      Es verbeugt sich artig,

      Eure Miezekanzlerin und Ministerin für Schwachsinn und Hirnwichsen

      Verfasst von miezekanzlerin | März 2, 2011, 3:46 pm
      • Die neugebackene Ministerin für den schönen Schein bedankt sich artig und mit Knicks für das entgegengebrachte Vertrauen der Social Secretary und der miezekanzlerin. Sie leben hochhochhochhelau!

        Der neugebackene Minister fürs Große und Ganze mag seinen Knicks selber schreiben.

        Verfasst von Katharina | März 2, 2011, 4:35 pm
      • Nun, liebste Katharina, da Du dieses Missgeschick der next Miezekanzlerin mit wohlwollendem Humor zur Kenntnis genommen hast und Dich zudem in das Dir missgeschicklich aufgelegte Amt eingefunden hast … ups, so langsam erreiche ich rhetorisch schon das zu Guttenbergische Niveau … Obacht! … nun, dann werde ich Dich auch im Namen aller gebührend willkommen heißen. Für unsere Ministergalerie nehme ich einfach Dein wunderschönes Profilfoto. LG, die Social Secretary Reka aka Renate

        Verfasst von nextkabinett | März 2, 2011, 5:11 pm
  11. Verehrter Minister fürs Große und Ganze, lieber Bernd Ehgart,

    in Vertretung von Paula, Germanys next Bundeskanzlerin, die sich momentan auf Dienstreise befindet, sowie in Vertretung der Vertretung Germanys next Miezekanzlerin, die seit gestern eine neue berufliche Herausforderung angetreten hat, ernenne und vereidige ich Dich hiermit hochoffiziell und mit allem Tamtam und Brimbamborium zu Germanys next Minister fürs Große und Ganze.

    Dies ist mir auch persönlich eine ausgesprochen große Freude, schätze ich doch Deinen philosophischen Geist schon seit langem. Überdies bin ich zutiefst davon überzeugt, dass Germanys next Bundeskabinett Minister mit reflexiver Klugheit gut zu Gesicht stehen.

    In diesem Sinne heiße ich Dich in Germanys next Bundeskabinett herzlich willkommen und freue mich auf ein gedeihliches virtuelles Miteinander.

    Mit besten Wünschen und Grüßen,
    die Social Secretary
    (in Vertretung von Germanys next Bundeskanzlerin und Germanys next Miezekanzlerin)

    Verfasst von nextkabinett | März 2, 2011, 2:48 pm
  12.  
    Die offizielle Gratulation für die neue Ministerin für den schönen Schein seitens des Germanys next Bundeskabinetts durch die Social Secretary erfolgte im Büro der Social Secretary.

    Verfasst von nextkabinett | März 2, 2011, 7:22 pm
  13. Das Sein und der schöne Schein
    oder
    Wenn die Blendgranaten explodieren

    http://www.sueddeutsche.de/politik/verteidigungsminister-guttenberg-ruecktritt-das-sein-und-der-schoene-schein-1.1067162

    Verfasst von Katharina | März 3, 2011, 10:18 am
    • Tausend Dank für diesen Link und Deinen treffenden Kommentar, liebe Ministerin des schönen Scheins. Schon lange beleidigt dieser Bilderkrampf mein Empfinden für Schönheit – innere wie äußere. Leider scheint die Seite ‚Karl-Theodor zu Guttenberg besucht Dinge.‘ aktuell nicht erreichbar zu sein. Dort könnte man es nochmal punktgenau nachvollziehen.

      LG, die SoSe

      PS.: Ich kommentiere jetzt hier weiter …

      Verfasst von nextkabinett | März 3, 2011, 12:27 pm
  14. Germanys Next Altbundeskanzlerin Paula

    Wertes Germanys Nextbundeskabinett, liebe KollegInnen,

    aus privaten Gründen unbekannter hochzeitlicher umzugsbedingter Weise bin ich keine Kanzlerin mehr – und es ist auch gut so.
    Aber ich bin dabei.
    Aus dem kreativen Zusammenwirken von Social Secretary und mir ist nun der perfekte Posten der BOTSCHAFTERIN FÜR INTERKULTURELLE LIEBE entstanden.

    Den möchte ich gerne bekleiden.
    Vielen Dank und

    herzlichen Gruß,
    Paula

    Verfasst von nextkabinett | März 9, 2011, 5:07 pm
    • Liebe Paula,

      Ich freu mich sehr. Die next Miezekanzlerin wird Dich ernennen und vereidigen usw.

      Ach ja, natürlich kriegst Du auch einen angemessenen Abschieds- und Willkommensgruß via Blog. Aber vielleicht erst nach der Wahl der neuen Germanys next Bundeskanzlerin und vor deren Ernennung und Vereidigung. Ich bereite aber schon mal alles vor …

      In jedem Abschied wohnt ein Neuanfang. Herzlich Willkommen Germanys neue Botschafterin für interkulturelle Liebe!!! Im Namen von Germanys next Bundeskabinett bedanke ich mich bei Paula, Germanys next Altbundeskanzlerin für alles, was Du für das next Bundeskabinett getan hast, für die herzlichen und fantasievollen Ernennungen und Vereidigungen, für Deinen Ideen, die uns weitertragen werden.

      Alles Liebe und Gute für Dein persönliches und berufliches Leben, gemeinsam mit Germanys next Sportminister, wünscht Dir Deine Social Secretary

      Verfasst von nextkabinett | März 9, 2011, 5:11 pm
    • Uwe Bogumil Alte Männer wie ich stellen sich die Liebe eher mit recht viel Interunkultiviertheit vor. (Im waren Greisenelben heißt es leider: Liebe ist wenn sich die Kabel der Rheumadecken verhedern)

      Verfasst von nextkabinett | März 10, 2011, 11:05 am
    • Herzallerliebste, herzallergeschätzteste, herzmauzmiauschnuppigste Paula, hiermit möchte ich dich schnurrend und gurrend in dein neues, kulturell unglaublich wertvolles Amt loben! Du bist ab sofort unsere offiziell vereidigte, unglaublich schnuckelige Botschafterin für interkulturelle Liebe und ich hoffe, dass du dich wie eine glückliche Katze auf dem Kamin fühlst, während ich diese kleine, unzulängliche Huldigung an dich verfasse. Möge die interkulturelle Liebe mit dir sein! *brrrrbrrrrbrrr* (hingebungsvolles Schnurren)

      Deine Miezekanzlerin

      Verfasst von miezekanzlerin | März 11, 2011, 10:45 am
  15.  
    Die offizielle Gratulation für die neue Botschafterin für interkulturelle Liebe seitens des Germanys next Bundeskabinetts durch die Social Secretary erfolgte im Büro der Social Secretary.

    Verfasst von nextkabinett | März 11, 2011, 6:49 pm
  16. Ich moechte hiermit der Berufung von Reka als Social Secretary als vogel-freie Vagabundenministerin (vogel-frei im urspruenglichen Sinne des Wortes) nachkommen, um damit als weitgehend freegan lebender weiblicher Vagabund die Vagabunden dieser Welt und insbesondere aus deutschen Landen in Germanys next Bundeskabinett zu vertreten und ihnen eine Stimme zu geben.

    Verfasst von Michelle | März 16, 2011, 2:54 pm
    • Liebe Michelle,

      ich freue mich, dass Dich Deine Vagabundenwege zu uns geführt haben. Eine vogel-freie Vagabundenministerin ist etwas, was Germanys next Bundeskabinett ganz wunderbar ergänzt.

      Ich habe die next Miezekanzlerin von Deiner Bewerbung informiert, sie wird Dich hier bestimmt demnächst zur vogelfreien Vagabundenministerin ernennen und vereidigen.

      Mit besten Grüßen und Wünschen,

      Reka als Social Secretary

      Verfasst von nextkabinett | März 16, 2011, 7:38 pm
      • Liebe Michelle, hiermit möchte ich dich, obwohl meine Katzenpfoten bei diesem Wort arg zucken, gerne zur Vogel-Freien Vagabundenministerin ernennen. Mögen sich deine Freiheit mit meiner ketzerischen – äh, ich meine katzischen – Galanz vereinen und eine herrlich konspirative Gemeinschaft bilden! Herzlichst schnurrend, deine Miezekanzlerin

        Verfasst von miezekanzlerin | März 17, 2011, 10:25 am
  17.  
    Die offizielle Gratulation für die neue vogel-freie Vagabundenministerin seitens des Germanys next Bundeskabinetts durch die Social Secretary erfolgte im Büro der Social Secretary.

    Verfasst von nextkabinett | März 17, 2011, 11:34 am
  18. Gerne will ich mich als Germanys Next Außenministerin und Botschafterin für Baierisches Brauchttum nützlich machen.
    Für den baierischen Blick auf und in die Welt braucht es nur noch einen Blog hier.

    Verfasst von Regina Hupf | April 18, 2011, 8:38 am
    • Verehrte Germanys next Außenministerin und Botschafterin für Baierisches Brauchtum in spe, liebe Regina,

      somit bist Du die erste Ministerin, die von der neuen next Bundeskanzlerin ernannt und vereidigt werden wird. Bitte habe noch ein wenig Geduld, denn die next Bundeskanzlerin muss sich hier erst neu einrichten und wird so nach und nach ihre Amtsgeschäfte wahrnehmen.

      Gerne richte ich Dir schon vorab einen Bürotrakt-Blog im Pink House ein. Die genauere Ausgestaltung machen wir dann demnächst gemeinsam.

      LG,
      die SoSe

      Verfasst von nextkabinett | April 18, 2011, 11:05 am
      • Liebe Regina Hupf,

        I glaob jetzt könnts was werden, Du als Außenministerin und Botschafterin von Bayern sein Brauchtum, ja mei, da hüpft mein Herz im Dreiviertel Takt wenn ich an die Eva aus Erdingen denk. Vielleicht kannst Du als Ministerin die Eva einfach mal an die Haarn packen und nach Offenbach verschleppen. Ja, I brauch a neues Weib und die Eva käm mir da gerade Recht. Bei meiner Letzten, hat man mich mit der Justiz ins Gericht geschleppt weil ich wär sonst nicht zu der Scheidung hingegangen. Na dann hab I mir so einfach gesagt, so wie der Schlappi auch: “ Lebbe geht weiter.“ Auf jeden Fall die Eva, die schwetzt so schön Bayerisch, selbst wenn sie mit mir schimpfen tät, fände ich ihren Dialekt so süß wie so richtigen bayerischen süssen Senf. I würd dann nur sagen: „Du muss wohl mal wieder deinen Senf dazugeben“ und dann würde ich sie auffressen. Das ist dialektisch und hat nix mit Kannibalismus zu tun. Dafür würde ich Dir, um das bayerische Brauchtum so richtig rund zu machen, einen Titel irgendwo raus copieren, so ein richtig bayerischen, der zu Dir passt. Regina heisst doch schon mal Königin. Na das wär mal was anderes als wie ein König. I gloab die Bayern würden narrisch werden an Dir. Den Stammbaum mache ich ganz schnell, weil ich im Copy und Paste Ministerium, naja Du sollst ja vorher noch mitreden können. Wenn ich vor deinen Familiennamen Hupf noch ein Google setzen würde, hä, wär das nicht geil ? Google Hupf, Königin Google Hupf, so wie auf der Tastatur von hier nach da hupfen während dann man bei Google landet. Die müssten Dir dann natürlich viel Geld zahlen, weil Du ihren Namen veredelst, dafür kannst Du dann Schloss Schwanstein kaufen, na ja und mit der Eva könnte ich dann mal zu Besuch kommen.
        Auf jeden Fall gratuliere ich schon mal zu dem von Social Secretary zugesagten Bürotrakt-Blog im Pink House.

        Grüßchen aus Offenbach a. M.
        UK

        Verfasst von kampmann | April 27, 2011, 2:50 am
    • Liebe Regina Hupf,

      hiermit bestätige ich Dich in Deinem neuen Minesterritorium als „Außenministerin und Botschafterin für Baierisches Brauchtum“.

      Cheers mit Wurst und Bier in Weiß!

      Ideen gehören Handkuss,
      Abschriften gehören Satz heiße Ohren.

      Auf ein liebliches Zusammenwirken,
      Pfüaddi!

      Deine GnBKivi

      Verfasst von nextkabinett | April 28, 2011, 6:57 pm
  19. Exelenzen, Frau Bundeskanzlerin,
    mein Lebenslauf ist etwas durcheinander geraten. Ich suche ein gesichertes Einkommen und einen strukturierten Tagesablauf und möchte mich als Minister für Copy und Paste bewerben. Meine Befähigung für das Amt steht für mich außer Zweifel, gerne möchte ich auch Sie überzeugen, mit mir gemeinsam und mit Ihnen die Zukunft unseres Landes zu gestalten.

    Ich spreche meine Überzeugungen offen aus. Der Massstab meines handelns ist Weiterbildung. Acht Jahre Schule hatten mir gelangt. Meine Lehre als Metzger brach ich nach zwei Jahren ab. Ich hatte es nicht mehr ertragen können, arme Schweine umzubringen. Zuerst überlegte ich, Nachfolger des Nebelmörders von Soho zu werden, immerhin wäre ich ohne großen Arbeitsaufwand damit berühmt geworden, nur hätte ich dann unerkannt im Untergrund leben müssen oder eingesperrt im Knast. Beides konnte mich nicht befriedigen. Ich wollte berühmt, anerkannt und reich werden und dann las ich von copy and paste. Erst dachte ich, das das eine englische Kopie eines italienischen Menüs sei, bis ich erkannte, was damit gemeint war.
    Ich setzte mich an meinen PC und warf das Netz nach Thailand aus. Bum Ki Mun, es dauerte nicht lange und ich hatte einen dicken Fisch an der Angel. Hatte ich die drei Worte Bum Ki Mun erfunden und gedacht, das könnte Thailändisch sein, so fragte mich Google ob ich Ban Ki-moon meinen würde. Ich schaltete sofort um und bummmm, da hatte ich ihn, in koreanischem Alphabet, mit chinesischen Schriftzeichen, in revidierter Romanisierung als Ban Gi-mun dazu auch noch als Pan Kimun. Klar, daraus konnte ich was machen. Eigentlich stand schon alles bei Wikipedia. Ich musste nur kleine Änderungen hinzufügen.

    Der erste Satz war: „Ban studierte an der Staatlichen Universität Seoul und erhielt 1970 den Bachelor-Grad in International Relations.“ Ich merkte sofort, das macht mir Freude. Ich begann an meiner Doktorarbeit zu schreiben und lies den ersten Satz wie folgt erscheinen: “ Der junge Ban bewies sich als fleißiger Schüler und fand Gefallen daran, die Staatliche Universität Seoul von innen zu besuchen wo er 1970 Jahre nach Christus das Diplom erhielt, mit dem er sich in militärische, wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen anderer Länder einmischen konnte, damit legte er den Grundstein um Präsident der Vereinten Nationen zu werden.“ Schon meine ersten Sätze gefielen mir. Das war ein vorzeigbarer Ansatz, nicht einfach Multiple-Choice oder Richtig-Falsch Antworten, nein, das waren Sätze, geschliffen, gefeilt und gedrechselt. Mit Bescheidenheit konnte ich feststellen, ich beherrschte das wissenschaftliche Handwerk. Noch bin ich nicht beim letzten Satz meiner Doktorarbeit über Ban Ki Moon angelangt, aber wenn ich irgendwo auf einer Party herumstehen und so ganz nebenbei erwähne, das ich an meiner Doktorarbeit schreibe, so hört sich das doch schon gut an. Auf jede Fall bin ich damit, pragmatisch gesehen, schon quasi ein Dr. medium, so wie ein Filet medium im Restaurant, noch nicht ganz durch aber doch halb fertig. Die Verbindung zur Medizin ist auch schon in der Nähe, immerhin habe ich zwei Jahre als Metzger gelernt, das Grundlagenstudium habe ich damit hinter mir. Frau Baronin machen Sie bitte den Oberkörper frei, ich möchte mir einmal ihre Rippchen ansehen. Hört sich doch gut an – oder ? Hätte ich mein Leben auf der Uni verplempern sollen ?

    Quasinus, Impetus, Kosinus, mh…. Nussschokolade, ich werde darüber eine Physikarbeit schreiben, natürlich wissenschaftlich, wenn ich bei Google nachgeschaut habe was die Begriffe bedeuten. Inzwischen habe ich erfahren, das ich meine Arbeiten in Bayreuth Tonga Tonga einreichen kann. Na also, es geht doch. Für die Zukunft sehe ich nur ein Problem, der Platz auf meiner Visitenkarte wird knapp, eventuell muss ich auf das Format in der Größe eines Schuhkartons umsteigen. Lange wird es nicht mehr dauern und ich werde auf meiner Visitenkarte mehr Titel als Vornamen haben. Vielleicht mache ich es auch so wie mein Freund KT und schreibe nur UK.doctus philologus hominis litteratus

    Ich empfehle mich mit einem, küss die Hand Frau Bundeskanzlerin und einem Hallöchen an die Kabinetzrunde.
    Grüßchen aus Offenbach am Main,
    UK

    Verfasst von kampmann | April 27, 2011, 12:39 am
    • Lieber Uwe Kampmann,

      hiermit bestätige ich Dich in Deinem neuen Minesterritorium als „Minister für copy und paste“.

      Geben wir den armen Schweinen eine Perspektive und verdonnern sie als Bio-Rasenmäher zum Pink-House-Vorhof-nicht-Rasen-aber-Frühstücksbrötchen-und-Müsli-Auffutterer.

      Ideen gehören Handkuss,
      Abschriften gehören Satz heiße Ohren.*

      Auf ein liebliches Zusammenwirken,

      GnBKivi

      *Hiermit erteile ich eine Ausnahmegenehmigung an den Minister für copy und paste für’s Kopieren, Abschreiben und verbreiten im Allgemeinen.

      Verfasst von nextkabinett | April 29, 2011, 9:43 am
      • DANKE mir die Möglichkeit zu geben, mein Leben der Arbeit für next Germany zu widmen.
        DANKE für die musikalische Umrahmung des Festaktes.
        DANKE für die Blumen.
        DANKE das mein Haustier Clothilde, meine treue Stubenfliege,in dem Kätzchen ein Spielkamerad findet, der nach ihr schaut.
        DANKE,
        DANKE nochmals DANKE mit dem Lied DANKE, dessen Text ich in der Vorausahnung schrieb, eines Tages Minister von Copy & Paste zu werden.
        DANKE – Musik und Gesang: TONI Edwards / Beun

        Verehrteste Fau Social Secretary, liebe Kabinettsfreunde,

        ei welche Freude, ich bin bewegt. Mein Dank geht in die Runde für meine Bestallung zum Minister für Copy & Paste. Das wird morgen gefeiert, mit grüner Soße, Ebbelwoi und Musik.

        Ich werde mein Amt mit Inspiration füllen, Kopierern Originalität verleihen und den Einblick in das Leben der Raubritter vertiefen.

        Woher, warum, wohin ? Sie sind unter uns, viele sind erkennbar, Dr. Frankenstein, Dr.Mabuse, Dr.Guttenberg, aus feinstem Geblüt mit der Neigung zu höherem Leben. Beim lesen fremder Texte entsteht der Glaube und die geistige Verklärung, es gibt nichts Besseres, es ist Wert an andere Menschen weitergereicht zu werden. Copy & Paste, das geistige Wesen das einem wie auf einer Wolke zu schwebt, dient der Entstehung eigener Glorie, die mit der existenziellen Frage des eigenen Seins verbunden ist. Vertrauensvoll aus Anderen schöpfen, Ruhm und Ehre auf sich zu häufen bis man zu der Erkenntnis gelangt, das man nicht dumm ist, bis man erwischt wird.

        Meine Antrittsrede widme ich der FDP Vorstandspolitikerin und Dr. Schreiberin Frau Dr. Silvana Koch- Mehrin, Mitglied des europäischen Parlamentes

        Frau Dr. Koch-Mehrin MdEP wurde in Wuppertal geboren. Es lässt sich davon ausgehen, das sie schon öfters in ihrem Leben über die Wupper gegangen ist. Stürzt sie jetzt in den Fluß oder schwebt sie von kräftigen Stützern getragen über der Brandung einer sich steigernden Woge von Plagiatsvorwürfen ?
        Nicht die christliche Moral wie bei Herrn zu Guttenberg sondern liberale Gesinnung sollte man der Betrachtung zu Grunde legen. Galt bei Baron zu Guttenberg, Du sollst kein falsch Zeugnis reden, na ja eine Doktorarbeit ist ja kein Zeugnis das geredet sondern geschrieben wird, liegt bei Frau Silvana die liberale Ausrichtung zu Grunde.
        Ein Viertel ihrer Doktorarbeit soll Plagiat sein, im Sinne von Freiheit ohne Grenzen, durchaus hinnehmbar. Erst bei 80 Prozent Abgeschriebenem würde sich die Frage stellen, ob nicht eine als Krankheit zu behandelnden Schreibunfähigkeit vorliegt.
        2008 wurde Frau Dr. S.K.M.- MpED der Vorwurf im europäischen Parlament gemacht, ihre Anwesenheitszeiten im Parlament seinen sehr dürftig. Na ja Logo, sie hat andere Interessen. Dann ist es doch einfach nur konsequent, die Sachen für die man seine Zeit mit Arbeit verplempern muss, nur mit minimalem Aufwand zu betreiben. Das spricht für Intelligenz und einen gradlinigen Charakter.
        Der alttestamentarische Hinweis: “ ihr sollt im Schweiße eures Angesichtes schaffen“ muß für jemand liberales einfach nur, igitt sein. Schweiß, fürchterlich, der führt zur Dehydrierung, da könnte man tot umfallen. Es war reiner Überlebensdrang, der Frau Dr. getrieben hat, schließlich hat sie drei Kinder, obendrein auch noch einen Mann. Soll der Mann aus Konservendosen essen, weil seine Frau mit dem Schreiben einer Doktorarbeit sich fast zu Tode bringt ? Sind es nicht hinterhältige Kräfte, die die FDP in den Abgrund stürzen wollen, schließlich sind die möglichen Urheberverletzungen schon verjährt.
        Gnade geht vor Recht, auf diesen liberalen Vorsatz sollte Frau Dr. Koch-Mehrin bestehen, dieser Satz sollte die Krönung einer neuen FDP werden. Hunderttausend Menschen, die täglich einen Strafzettel für falsches parken bekommen, würden sich darauf berufen wollen. Die FDP könnte zur größten Volkspartei werden. Diese Anschuldigungen gegen Frau Dr. Koch-Mehrin sind doch politischer Firlefanz. Silvana, halten Sie weiterhin den Mund und schweigen Sie dazu, Sie könnten die Königin unserer Herzen werden.

        Copy & Paste, the new wave, the new lifestyle. Äh haste mal´nen Hunni den ich mal durch den Kopierer ziehen kann? Wir wären nie mehr arm, jeder könnte reich werden. Jeder ein Doktor. Silvana, Sie könnten die Königin unseres Aufstiegs sein. Geben Sie ihrer Doktorarbeit „Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft und Politik“ einfach noch einen Anhang. Sagen Sie ihrem Doktorvater, Sie seien nicht fertig wie von Anderen behauptet wird. Hängen Sie ein Kapitel noch dran: „Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft, Politik und der Hosentasche des kleinen Mann“.
        Ich kann das Kapitel schreiben, Sie brauchen nur ihren Namen kopieren und einsetzen. Ich kann schweigen wie Sie. Die Bezahlung regel ich als ministerielles Gutachten aus meinem Haushalt.

        Ich küsse ihre Hand bis hoch zur Schulter.

        Stets dem Volk zu Diensten.
        Ihr Minister von Copy & Paste
        Uwe Kampmann

        Verfasst von kampmann | April 29, 2011, 4:41 pm
  20. Angela Merkel freut sich, das Osama bin Laden ermordet wurde.

    Vorsicht, sie gibt vor christlich zu sein und lässt sich unter diesem Label auch wählen. Manchmal guckt sie wie ein Doowie, jedoch täuscht sie damit ihre Umgebung. Sie macht bevorzugt Männchen platt die der schwarz christlichen Gattung angehören. Sie lockt sie mit demokratischem Gebabbel an. Wenn sie ihr zu nahe kommen und mit Imponiergehabe auf sich aufmerksam machen, ist der Biss der Schwarzen Witwe vernichtend. Nach einem Biss bläst sie sich gelegentlich als Busenwunder auf und tritt häufig entspannt in Bayreuth auf, um sich für ihre nächste Attacke Futter zu holen. Neuerdings tritt sie mit einem Balzgehabe auf, das eine genetische Veränderung zur Mordsfreude und Mordlust erkennen lässt. Die Schwarze Witwe nähert sich damit der Gattung Mauerschützen an. Ihre christliche Gesinnung, hat sie nachweislich aus einem bekannten Testament kopiert ohne das bei ihr der Hauptdarsteller oder die Autoren Erwähnung finden. Wird sie angegriffen verhält sie sich anfangs nicht angriffslustig sondern täuscht ein Kleindoowie vor, läuft kugelig bis oval an, manche Forscher behaupten, das läge an den so genannten Hosenanzügen mit denen sie sich in wechselnden Farben überzieht. Andere Forscher haben ausgemacht, das die Schwarze Witwe ihr Beuteschema aus unkontrollierter Rachsucht ständig zu erweitern sucht. Ihre Bewunderer meinen sie wäre ein Angie, dabei ist sie ein Angela Merkel, ein politisches Ferkel.

    Verfasst von Uwe Kampmann | Mai 5, 2011, 10:09 pm

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: GnBK « Gladbeckskaja Pravda - April 17, 2011

  2. Pingback: In der Kabinettsküche I … März 2011 « Germanys next Kabinettsküche - Oktober 4, 2011

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Archive

Germanys next Kabinettsmitglieder

Germanys next Kabinettsmitglieder, by Steff Adams

„wir dürfen uns nicht irre

machen lassen und unser ziel nicht aus den augen verlieren. zurückkehren zu den wurzeln und weiter-kämpfen. ;) genau…. and don’t stop me now!“
Steff Adams, Musikministerin und Botschafterin für Urlaubswelten

by Renate Milena Findeis

MfIS, by Dominic Memmel

RSS Gladbeckskaja Pravda

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Kunstpelzbaum, by Maria. im Gurkenfeld

Ministergalerie

George W. Lästerbacke ist Minister für Staatsunsicherheit und außerirdische Kontakte

Christoph Lorenz ist Minister für Verkehr und Dub

Christoph Lorenz ist Germanys next Minister für Verkehr und Dub

Mehr Fotos

Blogger WG

Hier trifft sich die Blogger WG: Die Blogger WG ist ein lockerer Zusammenschluss einiger Netzbewohner, die Spaß am Bloggen haben. Wir verlinken unsere Blogs und teilen die eine oder andere Idee miteinander. Wer mitmachen will, kann sich gerne hier melden http://medienkanzler.net/. Wenn Du WG-tauglich bist und die Chemie stimmt, kannst Du gerne einziehen. Wie wir unser Zusammenleben regeln, ist schnell erklärt.

RSS Lebensweisheiten, die das Leben schrieb

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

Germanys next Best of …

Pöbel? Nein Danke

Werbefrei

Werbefreier Blog

"Seit einiger Zeit blendet Wordpress.com in Texte Werbung ein – darauf habe ich leider keinen Einfluß, solange ich das kostenfreie Angebot in Anspruch nehme. Damit führt wordpress.com mein Vorhaben, einen werbefreien Blog zu gestalten, zwar ad absurdum, aber ich selbst werde weiterhin keine Werbung mechen, auch und gerade nicht gegen Bezahlung." (Text: Der Emil)

%d Bloggern gefällt das: